Nach einige Abgängen in der Mannschaft Ende letzter Saison infolge der Altersguillotine und mehreren Neuzuzügen, fängt nun die neue Mannschaft an sich zu finden. Beim ersten Spiel musste man sich noch geschlagen geben und so galt es sich nun im zweiten Spiel gegen den FC Stäfa zu beweisen.

Bei schönstem Nachmittagswetter, aber leider schon einer tiefstehenden Sonne, startete das Spiel im Eichrain. Früher war diese Mannschaft dafür bekannt, dass sie den Anfang meistens verschlief. Diese Saison scheint es aber anders zu sein. Unsere Ba-Juniorinnen sind hungrig und das haben sie gleich zu Anfang des Spiels gezeigt. Keine drei Minuten war das Spiel alt, läuft Görg nach einer schönen Flanke auf das Tor los und versenkt den Ball im Kasten. Nun waren wohl auch die Gegnerinnen von der Goldküste wach geworden. Was für ein Anfang.
Die erste Viertelstunde spielten wir souverän und bestimmten so das Spiel. Irgendwann wurde plötzlich die Aufstellung enger und man fing an kurze Pässe zu spielen und es schien, dass die Spielerinnen alle auf dem gleichen Haufen waren. So gaben die City-Girls die Dominanz im Spiel ab, wobei wir glücklicherweise noch Arsic im Tor hatten, die mehrmals mit erstklassigen Aktionen ihren Kasten sauber halten konnte. Die neue 4er-Kette in der Verteidigung funktionierte noch nicht wie gewünscht. Obwohl es nun auf beiden Seiten Chancen gab, schaffte es in der ersten Halbzeit nur noch Vontobel in der 26. Minute ein weiteres Tor zum 2:0 zu schiessen. Somit ging City entspannt in die Pause.

Die Pause schien gewirkt zu haben. City spielte wieder so souverän wie zu Anfang der ersten Halbzeit und konnte das Spiel wieder bestimmen. Die Verteidigung wurde wieder auf die bewährte 3er-Kette umgestellt, was Ruhe in den Rückraum brachte. Arsic im Tor bewies sich auch hier nochmals als die Rückversicherung und das, obwohl sie nun direkt in tiefstehende Sonne schauen musste. Nach einigen guten Aktionen unserer Juniorinnen schoss dann Nugent in der 62. Minute den Zürich City SC zum 3:0, was auch den Endstand bedeutete.

Die drei Punkte sind bei uns und auch die Leistung jeweils in der ersten Viertelstunde jeder Halbzeit war solide. Die restlichen 60 Minuten lassen sich aber noch verbessern. Vor allem wenn der Gegner stärker ist, wird dies wohl nicht reichen.

Matchtelegramm

Zürich City SC a – FC Stäfa 3-0 (2-0)

Tore: 3’ Janina Görg, 26’ Janina Vontobel, 62’ Kahlia Nugent