Kurz nach der Vorbeifahrt am Bahnhof Winterthur, hatte ich heute Morgen das erste Mal das Gefühl, dass ich wach bin. Aber ich weiss dafür jetzt auch wo das Sprichwort, „Autofahren kann ich im Schlaf“ herkommt.

Sicher wäre in Zukunft eine Zeitansage von Vorteil, wann die Ladies nach dem Umziehen wieder da stehen sollen, aber die Party in der Garderobe konnte ich einfach nicht unterbrechen. Zu schön war der Juniorinnenchor mit anzuhören. Trotzdem habe ich dann irgendwann geklopft…

Wir wollen das Gute wiederholen und das Schlechte verbessern. Also verteidigen wir bis zum bitteren Ende und spielen heute mit unsichtbaren „Respect“ Armbinden. Vor uns selbst, den Gegnerinnen und dem lauffreudigen Schiedsrichter.

Abzüglich des Einsingens und der Spielerkontrolle blieb uns heute definitiv zu wenig Zeit, das Aufwärmen gewissenhaft durchzuziehen. Angesichts der frühen Uhrzeit habe ich zu knapp geplant und optimistisch wohl 30 Minuten zu lange geschlafen… 🙂

Bereits kurz nach dem Anpfiff musste unsere Interims-Torspielerin den Ball aus dem Netz kratzen. Der Vorsatz „zu Null“ war schon mal weg, also bleibt uns der Kampf. So geschehen, konnten wir keine 90 Sekunden später mit „el furioso“ Rim und einem herrlichen Schlenzer zum 1:1 ausgleichen. Das Spiel nahm weiterhin Fahrt auf und mit dem zweiten Treffer der gegnerischen Nr. 8 fanden wir uns in der 16 Minute wieder hinten. Bis zur Pause wurden wir stärker und kontrollierten eigentlich das Geschehen vor der Pause.

Copy paste kam das schnelle Tor nach der Pause… 🙁  Wieder die Nr.8, wieder zu schnell und wieder trifft sie zum 3:1. Keine zwei Minuten waren gespielt, aber auch nach diesem Treffer überraschte mich die Motivation des Teams. Wir haben gepowert, etwas umgestellt und mit dem 3. harten Foul an Rim, bekamen wir dann endlich die Chance, den Abstand auf ein Tor zu verringern. Sprichwörtlich soll ja die gefoulte nicht selbst den Elfer schiessen. Also ja, war so. Also leider nicht…

Liebe Rim; deine Reaktion auf den verschossenen Elfer fand ich einfach grossartig. Während viele noch über die verpasste Chance nachdenken, hast du dir sofort vorgenommen, den Fehler zu korrigieren. Mit der zusätzlichen Unterstützung von Isa entstand das „Duo infernale“ und wir waren so dominant, der Anschluss musste einfach kommen. Mit dem 2.ten Treffer hast du dich selbst belohnt und deine Welt wieder ins Lot gebracht. Ich liebe es, wenn purer Wille zu einem Tor führt. Nach dem sich dann die gegnerische Hattrick-Schützin aus dem Spiel verabschiedete, kam von Phoenix nichts mehr. Drei Eckbälle und zwei gefährliche Freistösse später, mussten wir uns der Uhr geschlagen geben.

Das war heute eine enge Kiste und wir hätten definitiv einen Punkt verdient. Die Teamleistung haben meine Spielerinnen heute an die Spitze und auch Grenzen geführt.

Bitte bitte, ich möchte mehr davon sehen, das Heute war einfach grossartig. Danke.

Ladies of the Match  

  • Rim Ghaddar                       Never give up…
  • Isa de Almeida                    Leadership…
  • Florina Gubetini                  Keep(er) on moving…
  • Das Team                            Cohesion…